Samstagmorgen in aller Herrgotsfrühe ging es zu einem barschträchtigen See mitten in der norddeutschen Pampa.

Mit von der Partie waren einige Gummibootfreunde, die wohl ebenso ungerne ausschlafen wie ich.

Es hat sich aber für alle durchweg gelohnt. Schöne große Brocken fielen auf unsere Gufis rein. Bella fing den größten Moppel des Tages, zugleich ihren PB und wie auf dem Foto zu sehen, war ihre Freude zu Recht groß.


Mein Barschtackel hatte ich im letzten Blog bereits beschrieben. Das hatte sich auch eine Woche später noch bestens bewährt. ;-)

Zu einer richtigen Rallye gehört das brettern über Land bis ins ferne Ziel. Also ging es am späten Nachmittag für mich weiter zu meinem Angelbuddy Hannes nach Rostock. Sein V8 Wellenflexer wartete darauf die Dorschgründe anzulaufen.

Ohne viel Schnack ging es raus und Dorsch gab es am Abend bis in die späte Nacht hinein reichlich. Keine wirklichen Riesen darunter. Aber die Frequenz war der Hammer und die Zeit verging wie im Fluge.

Zur Dorschangelei entschied ich mich für die Shimano Expride 272MH in Kombination mit der Shimano Exsence 3000. Auf der Spule ist eine Power Pro in 0,10mm Stärke. Auf die ist immer Verlass.

Zusammen genau die richtige Komposition, um ultralight auf Dorsch zu angeln. Die Wurfweiten sind enorm. Der Kontakt und Informationsweg zum Köder immer optimal.

Als fängigste Köder erwiesen sich die Storm Hypno Grub in 3“. Eine weiche aber resistente Gummimische mit Twisterschwanz. Mein persönlicher derzeitiger Lieblingsköder auf Dorsch. Alternativ funktionierte auch der gute alte Kopyto. Hauptsache rot. Das war die Farbe des Tages, wie so oft.

Unterm Strich waren die Rallyetage megaanstrengend. Aber die Frequenzen lassen das schnell vergessen. Danke an die Gummibootfreunde und Hannes für die tollen zwei Tage.

geht angeln ><>

Eric

«